180710: Diese Seite enthält eine Zusammenstellung der Dokumente mehr nach Themenschwerpunkten.
Mich interessieren die verschiedenen Aspekte der Ausplünderung von Familie. 
Mich  interessiert meine Sprachlosigkeit angesichts der absoluten Gehörlosigkeit der Gesellschaft.  
Ich versuche in verschiedenen Textsorten darauf Antwort zu finden. Will erkennen, wie sich Denken in der Zeit entwickelt.
Was ich tun kann, dass es konkret wird.

Willkommen!

Ich Ekkehard von Guenther

Gender:            sowieso vorhanden
Typ:                  heterosexuell generativ
Subtyp:            familiäre Bindung lebend
Subsubtyp:      männlich
Bekämpfung: Durch Bürokratie

 

Familie
ist die produktivste aller Gemeinschaften.
Sie basiert auf zwei Menschen, die zu einem Einverständnis gekommen sind und es täglich erneuern.

Familie bringt Menschen hervor. Sie leistet Generationenarbeit.
An den Nachfolgenden.
An den vorher Gehenden.
An den Gleichzeitigen.
Familie ist Gedächtnisgemeinschaft.

Familie ist Vertrauensgemeinschaft.
Familie hat wenig Regeln.
Familie hat gute Gewohnheiten.

In Familie sind Fehler selbstverständlich.
Familie ist unglaublich fehlertolerant.

Familie handelt verantwortlich. Hat die Folgen vor Augen.
Eltern schaffen das einzige Gut, das nach ihrem Arbeitsleben wirkt.

Staat handelt verantwortungslos. Folge interessiert Staat nicht.

Familie handelt verschränkt. Jeder weiß vom Andren.
Staat hat Gewaltenteilung. Kein Schreibtisch weiß vom andren.
Nach 5 Kindern ist Familie ausgebrannt.

Familie ist Gemeinschaft der Unersetzlichen.
Staat ist Gesellschaft der Austauschbaren.

Staat ist nicht produktiv. Staat verwaltet.
Staat hat kein Vertrauen. Staat kontrolliert.
Staat ist nicht tolerant. Staat liebt Fetische.
Staat macht den Familien Fehler.
Staat bestraft vernichtend.

Familie gibt.
 

 

Angenommen

jemand nimmt Ihnen 16.700 Euro weg.
Was machen Sie dann?
Überlegen Sie gut.

Zwei Jahre danach habe ich die 16.700 Eur zurückgewonnen.
Aber der Kampf darum hat mich ruiniert.
Ich bin nicht mehr brauchbar wie zuvor.

Angenommen

Sie wissen:
Jemand macht weiter.
Mit dem Nächsten.
Ungestört.

Was machen Sie dann?

Angenommen

Es ist nicht Gender.
Es ist nicht Mann, weil ich Frau bin.
Es ist nicht Frau, weil ich Mann bin.
Es ist die Mitte des Staates.

Was machen Sie dann?

 

Sie sind auf dieser Seite.
Diese Seite erzählt die Geschichte eines Einspruchs.

Niemand sonst, kein Vater, keine Mutter, kein Kind soll diese Geschichte erleben.
Das will ich.
Davon bin ich weit entfernt.

 

Willkommen.



Es geht um Kindergeld.
Aber ich schreibe seit fast zwei Jahren daran.

In der Zeit hört man auf.

Man hört auf zu argumentieren.
Man hört auf zu protestieren, zu schreien, zu wimmern.
Man hört auf zu vertrauen.

Man betrachtet seine Werkzeugkiste.
Sie enthält schlichte Elemente: Wörter.
Denken ist Handarbeit.
Man muss die Wörter anfassen.
Nur die Wörter, die Sie selber angefasst haben, gehören Ihnen.

Schauen wir, wofür die Kiste taugt:

 
Textsorten

Es gibt zwei Sorten von Texten:

Texte, die etwas ändern, sind die eine Sorte.

Auch da gibt es Texte, die meine ich nicht.
Es gibt Texte, die ändern das Leben eines Menschen,
aber nicht aus der Kraft ihrer Worte,
sondern weil ihre toten Worte nur die hassvolle Macht ihrer Besitzer verlautbaren:
Entzug der Lebensmittel.

Die toten Worte ändern nichts, andererseits: Sie sind das blanke So Sein der Macht.

 

Gesucht werden Worte, die ändern, ohne Macht. Mit Menschen.

 

Die ersten Texte, die ich geschrieben habe, gehörten zur anderen Sorte.
Sie haben nichts geändert.

 

Denken heißt dann von Text zu Text zu Text:
Die Wörter wirksam machen.

 

Falls Sie sich für Unterschiede interessieren:

Falls Diskriminieren Ihre Leidenschaft ist,

falls Besser werden Ihr Hunger: 

Hier gibt es Stoff.

 

Zum Schluss, ich glaube, ich schrieb schon, dass ich am Ende bin, kann man sortieren.

 

(Eine Auflistung der Dokumente der Zeit nach gibt es weiter unten.)

 

Da gibt es die:

Textsorte Brief:

Sie ist auf Verständlichkeit angelegt.
Beginnt als einfaches Schreiben.  Wird später geradezu literarisch.


Stellen Sie sich vor, Sie haben

nur einen einzigen Satz.

Und die andere Seite entscheidet, ob sie weiterliest.

 

Man vergleiche den:

Einspruch vom 17.10.2015  Das ist der Anfang dieser Geschichte. Warum wird da über haupt noch eine Geschichte draus? Warum hat dieser Einspruch nicht genügt? Unmittelbar und gut ist.

 

und den Brief vom 11.7.2016:

An Ministerium Familie, Senioren, Frauen und Jugend

 

 

Textsorte Überlegung:

Die Überlegung ist ungeschützt. Denken vor sich selbst.
Man untersucht den Boden, auf dem man steht. Was sind das für Risse, die sich da auftun?
Man untersucht den ungeheuerlichen Angriff, der gegen einen gerichtet ist. Was schlägt einem die Füße unterm Leib weg?

Man rechtfertigt das Selbstverständliche: Kinder. Weiß denn niemand mehr, was Eltern sind?

Man rechnet. Man hat investiert. Man hat 5 Menschen in die Gesellschaft gestellt. Wo ist der Rückfluss des Einsatzes?
Warum ist man ruiniert? Wo geht der Wert hin, den man objektiv geschaffen hat? Wer hat das jetzt?

 

Beispiele:
Eltern in Hamburg

 

 

Textsorte Begriffsbestimmung:

Befasst sich mit Text aus Gesetz oder Vorschrift.

Oder erkundet und beschreibt das Gelände diesseits und jenseits der Grenzen von Vorschrift und Gesetz.

Immer mit Menschen: Gegen den sie verwendet werden. Und mit der Maschine, die ausübt.


Beispiele:
Schutz der Familie: Grundgesetz, Bürokratie, Politik

 

Schutz 2

 


Textsorte Untersuchung

Untersuchung ist häßlich: Sie ist meistens langwierig, fehlerträchtig. Sie ist Arbeit.
Das Ergebnis einer Untersuchung kann häßlich sein. Ich muß Wörter aufgeben, die ich zuvor für meinen sicheren Besitz gehalten habe.

Untersuchung ist notwendig: Untersuchung gewinnt Begriff.
Gegenstand: Text

 

Beispiele:

Anfang . Ein Nachruf auf einen Begriff.

 

Unfalluntersuchung Ein bürokratischer Vorgang wird mit dem Wort Unfallschutz konfrontiert.

 

 

Textsorte Erweiterung:

Die Antwort des Menschen, dessen Existenzrecht auf die Einhaltung einer Frist reduziert ist.

Erzwingt Mehrdimensionalität in den Schattenriß der bürokratischen Projektion.

Sucht das „größere Bild“. In welchem Deutschland lebe ich eigentlich?

Ablehnung des traditionellen Familienbildes (v.Berg, Gysi, Flimm, Sozialgericht)

Sozialgericht gegen Familie

Mediationssitzung  Risiko und Wahrscheinlichkeit in Bürokratie und Familie. Justiz und Bürokratie

 

Öffentlichkeit aus Sicht von Familie: Journalismus und Justiz.

 

Textsorte neue Wörter.
Nach dem Tod eines Begriffs entsteht die Frage nach Zusammenhang aufs neue.
Ein toter Begriff sollte nicht durch einen schöneren ersetzt werden.
Ich interessiere mich nicht für Kosmetik. Ich interessiere mich nicht für korrekte Sprache.

Ein toter Begriff hat keinen Ersatz.
Das, was mit seinem Verschwinden sichtbar wird war ja vorher da, als sein verleugneter Grund.
So sind die Wörter nicht unbedingt neu, aber das Verstehen schon.


Da gibt es die Tussimutter.

In Anfang, in  Unfalluntersuchung und im Text Tussipolitik.

 

Da gibt es Justiz. Beschreiben Sie Justiz, wenn ein zentraler Begriff durch den Text Anfang gestrichen ist.
Die Pointe: Es geht. Das ergibt dann Begriffe wie Unterschichtenjustiz, Spaltungsjustiz, Transferjustiz.
In
Mediationssitzung , in Sozialgericht gegen Familie

 

Da gibt es Fetisch. Öffentlichkeit macht sich Fetische, um diese hemmungslos zu verteidigen. In dieser Verteidigung entsteht ihr makelloses Selbstbild. Die Abspaltung des Vorhandenen als dem sowieso Bösen ist einkalkuliert.
Deutsch sein heißt vor Allem: Nicht mehr deutsch sein. „Deutsch mich nicht voll“ ist die Parole und „Deutsche sterben sehen“ ist Verlangen. Die entsprechende Dame mag sich an der Familienkasse bewerben.

Das globale Subjekt Migrant verdrängt das lokale Ding Familie,  dieses langfristig – „Deutschland ist langweilig“ – in Bindung gefangene Behördenspielzeug. Das möchte ich geklärt haben.

 

Schutz 2 , Eltern in Hamburg

 

Wörter: Bindung, Langeweile, Fetisch, Zeit

 

Textsorte Verallgemeinerung:

Ähnlich wie Erweiterung. Weitergehende Detailverarbeitung.

Hat als netten Zusatzjob die Aufgabe vom Einzelnen (meine Privatsache) zum Allgemeinen (von brennendem Interesse für „Uns“ Alle) zu kommen. Oder auch: Der kurze Weg vom Kölner Hauptbahnhof zu Rainer Brüderle.

 

Herr Maas

Tussipolitik

Mediationssitzung

 

Eltern in Hamburg

 

Textsorte Gedicht (Im Sinne von Verdichtung): Kurz

Ist wie Einkochen: Macht aus einer Menge Erfahrung ein Kondensat. Einerseits.

Andererseits: Nimmt ein kompaktes Gefühl auseinander, bis es in Form von Wörtern nebeneinander steht.

Verbindet persönliches Gefühl mit Realitätserfahrung.

Trägt zur Schaffung von Begriff bei.

Die poetische Qualität: ist von zweitrangiger Bedeutung.

 

Anfang


80/20

 

Textsorte WhatAbout

Fängt immer mit einem Allerweltsthema an. Enthält immer die Zahl 16.700.-

Schwerkraft

 

 

Textsorte Exceltabelle

Härter. Ist erstellt, um Ihren Verstand zu dissoziieren.

Heißt, ihn in Einzelteile zu zerlegen, von denen jedes schreiend woandershin wegläuft.


Können Sie sich den Verstand eines Menschen vorstellen, der jeden Tag einen oder mehrere Schläge erhält, zunächst übers Jahr, jetzt sind es zwei. Der nicht mehr antworten kann?
Mit der Tabelle versuche ich die  Inhalte eines  derartigen ~verstandes nachzuzeichnen.

Ich habe mehrere Sensoren verwendet: Kontoereignisse; Emailprotokolle, Speicherdaten zur Entwickung von Texten. Und Forderungen:  Mit Hilfe eines anderen Menschen erfasste Schreiben. Allein kann ich das nicht.

 

Rechnungen, Mahnbescheide, Inkassobescheide, Pfändungen, Vorladungen, Vertragskündigungen.

Absetzen von Aufschrei in einen Raum ohne Widerhall.

 

Diese habe ich dann in eine einzige Tabelle hineinsortiert.

Das führt zu einer Erfahrung von Gleichzeitigkeit sehr verschiedener Dinge,

die den Verstand ein klein wenig zersplittern lässt.

 „Ich mag zerrüttete Texte“ schrieb ich in „Ein Brief an die Frau A.“.

 

Falls Sie noch nicht wissen, was ein Denial of Service Angriff ist:

Das ist es.

Ein Angriff auf einen Menschen,
der ihn außer Lage setzt,
noch irgend etwas im Zusammenhang zu bearbeiten.

 

Er gibt keine Antwort mehr.

Und für das Sonstige,

das hier ja für die rettende Insel, für eine „produktive“ Erwerbstätigkeit stehen würde, für Kunden gewinnen, für Projektausführung,

da bleibt nichts übrig.

Existenzform Zusammenbruch: Von Bürokratie erzwungen.

 

Es war eine einzige Aktion von der anderen Seite.

Aber es sind Hunde,
tausend hechelnde schreiende Hunde,
die zur Hetze aufbrechen.

 

Ob in meinem Kopf oder außerhalb, was macht das schon.

 

kleine Frage:

Wissen die das?

Doch, die wissen das.

Wer das macht, die weiß das auch.

 

Beispiel:
Brief an die Rentenkasse

Arbeitsfelder (in Arbeit)
Das Eine und das Andere: Abbildungen, was denn sonst.
Das Elend der Familie wird nicht dadurch begrifflich bestimmt,
dass es vergleichsweise Menschen gibt,
denen es noch schlechter geht, auch ist
der vergleichende Blick gegen die Wohlhabenderen beschränkt erkenntnisbringend.
Sie haben halt weniger Geld für Kinder ausgegeben und dafür bekommen sie deren Leistung.

Interessanter wäre der Blick auf das gesellschaftliche Gelände von Familiie, 
das sich historisch in weniger als einer Generation drastisch reduziert hat.

Hier geht es um Abbildung:
Der Mensch,
der mit der gesetzten Frist zur bloßen potentiellen Grenzverletzung kollabiert,
mit Schießbefehl,
oder halten Sie den Entzug vom Lebensmittel Geld mit 16.700 für gewaltfrei?
 - muß in Zeit und Raum wiederhergestellt werden.

Aus dem Nullpunkt der Existenzver-nichtung durch Bürokratie heraus
muß Mensch, muß Familie
in all ihren Dimensionen erst behauptet werden.

Das scheinbar Selbstverständliche
im gesellschaftlichen Umgang mit dem Trivialgut Familie
ist durch und durch fragwürdig.

Widersprüchlich sind

-       Das objektive demographische Interesse des Staates an Nachwuchs und die reale Verleugnung dieses Interesses im konkreten Hasshandeln seiner Bürokratie

-       Die Fetischisierung des Migranten gegen das Sowieso sein der Familien.
Solidarität als Heute-Event gegen Deutschland-ist-langweilig-Leben in gedächtnisbildender Bindung. 
Deutschenhass als attraktives Gedankenspiel.

-       Gender Toleranz gegen die toleranzlose Elternverfolgung.

-       Familiäre Investition, ihre objektive Wertschöpfung gegen ihre Abrechnung durch den
Transfer-Selbstbedienungs-Staat der Kinderlosen.

 

Falls

-       Falls Sie eine Frau sind und sich für Genderfragen interessieren.

Für Frauenthemen gibt es Frauenzeitungen, beispielsweise die Zeit.

-       Falls Sie über Genderfragen streiten wollen:
Ich bin nicht im Alter derjenigen Männer, die Sie sich für Ihren Streit vorstellen.

-       Falls Sie eine Nachdenkliche sind:
Ich habe keinen Wein zum Denken, und  keine Veranda in der Toscana.

-       Falls Sie wissen, wie wichtig die Regeln sind:
Ich bin dagegen.

Denken ist obszön.
Denken, das keine Grenzen überschreitet, ist keines.
Nur in der verletzten Regel ist eine Rettung des vom Staat ohne Grenzen entblößten Menschen. 

„Wenn es zu Hartz-IV-Kürzungen wegen Pflichtverletzungen der
Geldempfänger kommt, dann sind Männer doppelt so oft betroffen
wie Frauen.“
"Frauen halten sich eher an die Regeln als Männer",
sagte dazu ein Sprecher der Bundesagentur. 

     Hat  Denken etwa ein Gender?
     Wird Denken diskriminiert?
     Von den BesitzerInnen der Regeln?
     Die im Vorwege wissen, wie ein ordentlicher Gedanke auszusehen hat?
     Undenkbar.

Abgesehen davon natürlich, dass Sie einer Mutter mit Kind mehr in die Fresse geben können, als einem Einzelnen. Die wird    still halten.

-       Wenn Sie Mutter oder Vater sind und ein Problem mit der Familienhasskasse haben:
In der Unfalluntersuchung finden Sie eine Checkliste für mögliche rechtliche Schwachstellen im Verhalten der „Familien“ kasse.
Sie oder Ihr Rechtsbeistand können damit einen Bescheid auf seine Rechtmäßigkeit überprüfen.

   

Und vielleicht ist auch das noch zu klären:

Wieviel sind 5 Kinder?
Sind sie viel?
Zu viel für die Gesellschaft?
Maßlos?

Antwort:
Mit unserer Hochzeit haben sich zwei Familien verbunden.
Meine Frau hatte zwei Geschwister, und ich habe ebenfalls Bruder und Schwester. 

Von unseren 5 Kindern rechne ich für meine Frau 2,5, für mich 2,5 an.
Meine Schwägerin hat 2 Kinder, ihr ordne ich 1 zu, ihrem Mann das andere.
Alle weiteren 3 Beteiligten sind kinderlos.
Insgesamt umfasst die Eltern- und Tanten-Onkel –Generation 6 Menschen.
In der Töchter-Söhne Generation sind ebenfalls 6 Menschen.
Die Folgegeneration nimmt nicht mehr Platz ein als ihre Vorgängerin.


Mehr dazu:
Sind 5 Kinder viel? (in Arbeit) (Sonstiges, Texte, Baustellentexte)
 
Sind 5 Kinder viel? Oder: Frau Merkel wills nicht rechnen.